Dinkel-Vollkornbrot mit Rosmarin, Walnüssen und Datteln

Dieses Dinkel-Vollkornbrot mit Rosmarin, Walnüssen und Datteln überzeugt mit seinem süß-salzigen Aromaspiel und verschafft selbst Brotback-Anfängern ein glücklich machendes Erfolgserlebnis.

Dinkel-Vollkornbrot mit Rosmarin, Datteln und Walnüssen

So ein frisches Brot ist schon was Feines. Und noch besser ist es, wenn es aus dem eigenen Ofen kommt! Die ganze Wohnung riecht nach frischem Brot und ja, ich muss zugeben, dass ein selbstgebackenes Brot mich schon mit Stolz erfüllt, da es für mich die handwerkliche Backkunst schlechthin ist. Ich habe mich schon das ein oder andere Mal an frischem Brot probiert, aber das Ergebnis hat mich nie so überzeugt, dass es mit dem Aufwand in einer Waage stand und der Gang zum Bäcker dann doch die schnellere und sichere Wahl war.

Dinkel-Vollkornbrot mit Rosmarin, Datteln und WalnüssenBis dieses Rezept in mein Leben trat. Ich habe es das erste Mal auf dem Geburtstag einer Freundin gegessen und diese Aromakombination von Rosmarin, Walnüssen und Datteln ist wirklich so genial, dass ich mich wundere dem nicht schon früher begegnet zu sein. Also musste ich mir sofort das Rezept besorgen, was mir die Arbeitskollegin des Geburtstagskinds dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön!

Und es ist wirklich gar nicht schwer! Zumindest, wenn man sich wie ich noch nicht an die eigene Herstellung von Sauerteig herantraut, sondern auf die Fertig-Variante zurückgreift. Die größte Aufgabe liegt darin, das Brotbacken zeitlich in seinen Tagesablauf einzuplanen. Zunächst müssen die Dinkelkörner 10 Sunden eingelegt werden, dann muss der Teig einmal im Ganzen und einmal als Brotlaib geformt gehen. Am besten funktioniert dies am Wochenende: Dinkelkörner über Nacht einweichen lassen, morgens dann die Zutaten zu einem Teig verkneten und stehen lassen, während man sich den anderen schönen DRosmarinBrot geformtingen des Wochenendes widmet. Nachmittags dann das Brot formen, noch einmal gehen lassen und eine Stunde im Ofen backen. Man kann das Dinkel-Vollkornbrot in einer 30 cm Kastenform backen, oder aber auch einfach als Laib geformt auf einem mit Backpapier belegtem Backblech. Abends könnt ihr dann das frische Vollkornbrot genießen. Dazu noch einen leckeren Käse, z.B. Ziegenfrischkäse oder Ricotta, ein leckeres Chutney oder zum Beispiel einen Feigen- oder Aprikosensenf und einen schönen Weißwein und das kulinarische Wochenend-Highlight ist perfekt!

Datteln Rosmarin Walnüsse

Die heimlichen Stars des Brots

Das gute an diesem Brotrezept ist ja eigentlich, dass es ein Baukasten-Rezept ist. Man nimmt die Basis und passt die Aromen nach seinen Vorlieb an. Anstelle von Datteln sind z.B. auch getrocknete Tomaten super. Oder man wählt ein anderes Trockenobst, z.B. Aprikosen, um das süß-salzige Aromenspiel beizubehalten. Kräuter können auch nach Belieben verwendet werden, zum Beispiel stelle ich mir Thymian auch toll vor. Und bei Nüssen kann von Haselnüssen bis Cashewkernen auch die ganze Palette durchprobiert werden.

Welche Kombinationen fallen euch noch ein?

Dinkel-Vollkornbrot mit Rosmarin, Walnüssen und Datteln

Portionen 2 Brotlaibe

Zutaten

  • 500g Dinkel-Vollkornmehl
  • 10g Sauerteig-Pulver
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
  • 100g Walnüsse
  • 75g getrocknete Datteln
  • 80g Dinkelkörner
  • 375ml lauwarmes Wasser
  • 1 Bund frischen Rosmarin
  • 2 TL Öl (z.B. Sonnenblumenöl)

Zubereitung

Schritt 1 Dinkelkörner für 10 Stunden in Wasser einweichen.
Schritt 2 Walnüsse und Datteln hacken. Mit Mehl, Sauerteigpulver und Salz mischen. Hefe mit einem Teil des Wassers glatt rühren. Zusammen mit dem restlichen Wasser zur Mehlmischung geben und mit den Knethaken des Rührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. Bei mir klebt der Teig immer noch, aber das Vollkornmehl zieht sowohl beim Gehen, also auch beim Backen noch viel Wasser.
Schritt 3 Den Teig abgedeckt für ein paar Stunden stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.
Schritt 4 Backblech mit Backpapier auslegen und mit Öl einfetten oder alternativ eine oder zwei 30cm Kastenformen einfetten. Rosmarinnadeln von den Stielen zupfen und einen Teil auf der eingeölten Form / dem Blech verteilen.
Schritt 5 Teig halbieren, zu einem länglichen Brotlaib formen und entweder auf das Blech oder in die Form legen. Mit Wasser bestreichen und mit dem restlichen Rosmarin bestreuen. Für ca. 30 Minuten erneut ruhen lassen.
Schritt 6 Ofen auf 175 Grad vorheizen. Brot 60 Minuten backen lassen. Nach dem Baken aus dem Ofen nehmen und entweder lauwarm oder kalt genießen. Das Vollkornbrot lässt sich auch sehr gut einfrieren.

1 Comment on Dinkel-Vollkornbrot mit Rosmarin, Walnüssen und Datteln

  1. Marcus
    11. März 2015 at 19:32 (4 Jahren ago)

    Hallo Nora, da isses ja endlich! Danke, dass ich mit probieren durfte. Lecker! Bekommt eine Empfehlung! 🙂
    Marcus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.