Einfaches selbstgemachtes zartherbes Schoko-Knuspermüsli

Schokolade zum Frühstück? Ja, ja und nochmals ja! Intensivem zartherben Schoko-Knuspermüsli sei Dank.

Chocolate_Granola_web

Schokomüsli ist ein Klassiker in der Cerealien-Abteilung. Es ist aber auch einfach zu verlockend: Da darf man ganz offiziell Schokolade zum Frühstück essen und weil im gleichen Atemzug das Wort Müsli fällt, suggeriert das den Eindruck einer gesunden Mahlzeit und wird ohne schlechtes Gewissen verputzt. Nichtsahnend (oder gekonnt ignoriert), dass haufenweise Zucker in der Frühstücksschüssel landet.

Nach dem gleichen Prinzip verfährt der Hersteller eines beliebten Schokoaufstriches, für den berühmte Sportler ihre Stulle wohlgelaunt in die Kamera halten. Da könnte man fast den Eindruck erhalten, die Höchstleistungen könnten auf ebendiese Schoko-Haselnuss Symbiose zurückzuführen sein. Ich gebe zu: auch ich werde dabei schwach und erlaube mir die Höchstleistungsstulle an Sporttagen. Aber nicht, weil ich meine dann doppelt so schnell laufen oder schwimmen zu können, sondern weil an Sporttagen einfach ein bisschen mehr drin ist…

Den Aufstrich selber herzustellen (und dabei an Zucker und Zusatzstoffen zu sparen), steht schon lange auf meiner ToDo-Liste und konnte mangels fehlender Küchenausstattung (kein Food-Processor) bisher nicht realisiert werden.

Vielversprechende Rezepte habe ich aber zum Beispiel schon auf „Backen macht glücklich“ gesehen.

Was aber ganz einfach selber herzustellen ist – und kein exquisites Equipment benötigt – ist Knuspermüsli. Die Basisversion habe ich euch in diesem Beitrag schon vorgestellt. Der Fantasie sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt und so probiere ich ständig neue Varianten aus, da ich ca. alle zwei Wochen bei uns zu Hause für Nachschub sorge.

Die gelungensten Varianten möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und so präsentiere ich euch heute stolz meine neuste Kreation: Zartherbes Knuspermüsli <3

Müsli mit Zartbitter Schokolade

Dieses Knuspermüsli hat so gar nichts gemeinsam mit dem Schokomüsli aus dem Supermarkt, denn es hat nur eine dezente Süße mit dem für Ahornsirup so charakteristischen Aroma. Zu dem besonderen Aroma trägt zudem der Bio-Vollrohzucker bei, der für den aus Konsistenzgründen nicht ganz wegzulassenden Zuckeranteil sorgt. Hier könnt ihr aber auch auf braunen oder notfalls weißen Zucker zurückgreifen, wenn ihr nur den im Haus habt.

Für den Namensgeber des Knuspermüslis sorgen Kakaopulver und etwas 73%ige Edel-Bitter Schokolade. Wem das zu herb ist, der kann durch getrocknete Früchte, wie zum Beispiel Datteln oder Feigen, noch einen süßen Part hinzufügen. Ich habe mich auch hier für die weniger süßen Cranberries entschieden.

Ein Traum, sage ich euch! Wer ein Schokomüsli sucht, das zwar gesünder ist, aber trotzdem geschmacklich dem aus dem Supermarkt ähnelt, der sollte hiervon eher die Finger lassen. Aber wer volles Kanonenrohr intensiv-herben Schokoladengeschmack sucht, der ist hier perfekt aufgehoben. Meine Empfehlung: Joghurt mit Feigen und einem Schuss Ahornsirup sind perfekt zu diesem Müsli!

Schokomüsli mit Feige

Wie steht es mit euch? Bevorzugt ihr die süßere Vollmilch-Variante (die auch ganz hervorragend schmecken kann) oder gehört ihr zur Zartbitter-Fraktion?

Einfaches selbstgemachtes zartherbes Schoko-Knupsermüsli

Zutaten

  • 300 Gramm Haferflocken (kernig)
  • 20 Gramm Haferkleie
  • 10 Gramm Leinsaat (geschrotet)
  • 15 Gramm gemahlene Mandeln
  • 100 Gramm Nussmischung (gehackt)
  • 15 Gramm Kakao (zum Backen)
  • 20 Gramm Edel-Bitter Schokolade (73%)
  • 1 Eiweiß
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 70 Gramm Ahornsirup
  • 25 Gramm Rohrohrzucker
  • 40ml Rapsöl
  • 25 Gramm Cranberrys (getrocknet)

Zubereitung

Schritt 1 Ofen auf 160 Grad vorheizen. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen, dann die flüssigen hinzufügen. Zum Schluss Eiweiß unterheben.
Schritt 2 Knuspermüsli auf einem mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und für 25-30 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene backen. Anschließend erst vollkommen auskühlen lassen und dann in Stücke brechen und in einer Dose oder einem Glas verschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.