Herbstkuchen mit Apfel-Pflaumen-Kompott und Walnussstreuseln

Ich würde sagen auf der Beliebtheitsskala aller Monate rangiert der November eher auf den hinteren Plätzen. Die Tage werden immer kürzer, Licht ist rares Gut, dafür gibt es umso mehr Regen und Wind. Das perfekte Wetter, um sich aufs Sofa zu verziehen, einen Serienmarathon zu starten und sich ein, zwei, drei leckere Stückchen Herbstkuchen schmecken zu lassen.

Herbstkuchen

Herbstkuchen

Da man Bewegung ja auf ein Minimum reduziert, muss es jetzt auch nicht unbedingt eine Schwarzwälder Kirschtorte sein. Nichts gegen Schwarzwälder Kirschtorte, aber gerade jetzt im Herbst ist es ja toll, wenn man am Essen direkt erkennt, in welche Jahreszeit es gehört. In Deutschland ist Kürbis dabei ganz vorne, wie zum Beispiel bei meinem Kürbiskuchen á la Carrot Cake Style, aber ganz klassisch spielen ja auch Äpfel und Pflaumen eine große Rolle bei Herbstkuchen.

 

Die Walnussstreusel

Und Nüsse sind auch ganz weit vorne dabei, gerade weil sie ja auch super gesund sind. Wegen des Fettanteils sollte man da wirklich keine Scheu haben. Nun gut, eine ganze Tüte sollte es nicht gleich sein, aber mit einer kleinen Handvoll Walnüssen tut ihr euch etwas Gutes. Das liegt daran, dass es sich um sogenannte gute Fette handelt, also mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Walnüsse sollen sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken und sind gut für das Herz. Vitamin B6 macht uns fit und unser Immunsystem profitiert von dem hohen Zinkanteil. Deshalb habe ich die Streusel, die auf einem fast klassischen Mürbeteigrezept basieren, mit Walnüssen gepimpt.

Herbstkuchen

Der Käsekuchen

So, wir haben nun den krossen Mürbeteigboden, gefolgt vom fruchtigem Apfel-Pflaumen-Kompott und oben drauf knackige Walnussstreusel. Was fehlt noch für den perfekten Hebstkuchen? Genau, etwas Cremiges und wenn wir ehrlich sind, Käsekuchen geht einfach immer. Er spielt hier keinesfalls die Hauptrolle, eher ist es eine harmonische Kombination gleichwertiger Komponenten.

Herbstkuchen

Die natürliche Süße

Auf jeden Fall ist er super lecker und das beste habe ich noch gar nicht erwähnt – raffinierter Zucker hat hier nichts zu suchen! Die Süße kommt zum einem vom Fruchtkompott und zusätzlich habe ich Kokosblütenzucker hinzugefügt. Dieser hat einen niedrigen glykämischen Index, der unseren Blutzuckerspiegel anders als bei raffinierten Zucker nicht in die Höhe schnellen lässt. Mehr über Kokosblütenzucker erfahrt ihr hier Gerade für Diabetiker ist das also eine spannende Alternative und keine Angst, die Kokosnote schmeckt man in diesem Kuchen nicht heraus. Häufig finde ich eine Kokosnote ganz toll, aber in diese Kuchen-Kreation passt sie nicht unbedingt rein.

Herbstkuchen

Also, lasst euch davon nicht abschrecken, dass ihr zwei Schüsseln und einen Topf dreckig machen musst, trotz verschiedener Komponenten ist der Kuchen relativ schnell gemacht. Ganz wichtig: Am besten schmeckt der Kuchen, wenn er eine Nacht im Kühlschrank durchgezogen ist. Lasst es euch schmecken!

Herbstkuchen mit Apfel-Pflaumen-Kompott und Walnussstreuseln

Zutaten

  • 120g Butter
  • 10 EL Kokosblütenzucker
  • 200g Dinkelmehl 630
  • 50g Vollkorn-Buchweizenmehl
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Salz
  • 3 EL kaltes Wasser
  • 3 EL kalte Milch
  • 2 Äpfel
  • 3 Pflaumen
  • 1 Vanilleschote
  • 1/2 Zimtstange
  • 50ml Apfelsaft
  • 4 TL Stärke
  • 350g Magerquark
  • 2 Eier
  • 30g Walnüsse

Zubereitung

Für den Mürbeteig
Schritt 1 Beide Mehlsorten, 5 EL Kokosblütenzucker, Zimt und Salz mischen. Butter in Stückchen dazu geben. Mit dem Flachrüher der Küchenmaschine oder den Knethaken zu Streuseln verarbeiten. Wasser und Milch dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und kalt stellen.
Für das Herbstkompott
Schritt 2 Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Pflaumen waschen, entsteinen und ebenfalls in Stücke schneiden, beides in einen Topf geben. Mark der Vanilleschote abkratzen und beiseite stellen. Ausgekratzte Vanilleschote und die halbe Zimtstange in den Topf geben. Apfelsaft hinzufügen. Alles aufkochen und ca. 5 Minuten kochen lassen. 2 TL Stärke mit etwas Wasser glatt rühren,in den Topf geben und kurz kochen lassen, sodass das Kompott andickt. In eine Schüssel umfüllen.
Für die Käsekuchen-Masse
Schritt 3 Quark, Eier, beiseite gestelltes Vanillemark, 2 TL Speisestärke und 5 EL Kokosblütenzucker verrühren.
Für den Mürbeteig
Schritt 4 Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Backpapier in eine Springform mit 26 cm Durchmesser einspannen. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 1/3 beiseite legen. Den restlichen Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollen und die Springform damit auslegen, dabei einen Rand stehen lassen. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und ca. 5 Minuten vorbacken. Das Vorbacken kann man sich auch sparen, dann wird der Mürbeteig aber ggf. etwas matschig.
Herbstkuchen fertigstellen
Schritt 5 Walnüsse hacken und mit dem abgenommenen Teig zu Streuseln verkrümeln. Herbstkuchen zusammenstellen: Kompott einfüllen, dann Käsekuchen-Masse und zum Schluss die Walnussstreusel. Für ca. 35 Minuten backen.

MerkenMerkenMerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.