Frühstücks-Porridge deluxe: Quinoa-Porridge mit Chiasamen und Grapefruit

Das wohl simpelste Frühstück der Welt kommt heute als Quinoa-Porridge in einer Deluxe-Variante daher. Von wegen langweilige Arme-Leute-Mahlzeit.

Quinoa-Porridge mit Grapefruit und Chiasamen

Haferbrei – den Briten und Neudeutschen unter uns auch als Porridge bekannt – ist nicht jedermanns Sache. Früher noch als „Arme Leute Essen“ oder Kindermahlzeit verschrien, erlebt er inzwischen eine wahre Renaissance. In meinen Augen macht das mehr als Sinn, denn das einzig schlechte an Haferbrei ist sein (bisheriger) Ruf sowie langweilige Rezepte. Auch die vielleicht gewöhnungsbedürftige, da eher schleimige Konsistenz, lässt sich mit wenigen Tipps austricksen. Zum Beispiel, indem man das Porridge mit Früchten, Kernen oder Nüssen toppt.

Oder – und diese Variante stelle ich euch heute vor – man bearbeitet die Basis, die klassischer Weise aus Haferflocken mit Milch und/oder Wasser besteht. Denn wer sagt, dass nur Haferflocken erlaubt sind? Quinoa ist auch eine fabelhafte Idee! Er zerfällt beim Kochen auch etwas, behält aber trotzdem noch Biss. Mein Tipp: die Haferflocken nicht vollständig durch Quinoa ersetzen, sondern einen kleinen Haferflockenanteil belassen, dann ergibt es meiner Meinung nach die optimale Konsistenz. Ich habe diese noch durch Chiasamen und geschroteten Leinsaat ergänzt, die könnt ihr zur Not aber auch weglassen. Ich habe diese Zutaten immer im Haus, weil sie auch in allerhand anderen Müsli-Kreationen landen.

Eine feine Geschmacksnote erhält das Porridge, wenn man es mit Zimt, Kardamom, Vanille, Zitronen- oder Orangenschalte verfeinert. Das mache ich immer abhängig von dem Obst, das auf meinem Porridge landet. Bei einem Grapefruit-Topping nehme ich zum Beispiel Zitronenschale, bei Orangen Kardamom und bei Beeren gerne Vanilleschote – dafür muss es natürlich auch keine ganze sein, ein Stück reicht aus.

Quinoa Porridge mit Grapefruit

Ich bereite für mich immer gleich zwei Portionen zu – die eine esse ich sofort und die andere kalt am nächsten Morgen. Da das Porridge nachzieht, sollte man etwas Milch oder Joghurt unterrühren. Natürlich kann man den Brei auch noch einmal kurz aufwärmen. Keine Zeit ist also keine Ausrede für dieses gesunde Frühstück!

Ich schwöre auf Porridge, denn er macht lange satt und enthält die optimale Nährstoffkombination von Eiweiß, komplexen Kohlenhydraten, Ballast- und Mineralstoffen sowie Vitaminen. Lecker und gesund – was will man mehr für einen gelungenen Tagesstart? Und da Porridge ein so empfehlenswertes Frühstück ist, zeige ich hier demnächst die ultimativen Tipps für ein immer neues leckeres Porridge.

Quinoa-Porridge

Zutaten

  • 300ml Milch nach Wahl (z.B. Kuh-, Soja- oder Mandelmilch)
  • 100ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 65g Quinoa
  • 20g Haferflocken
  • 5g Chiasamen (+ ggf. 1 TL für das Topping)
  • 5g Leinsaat, geschrotet
  • 2 Getrocknete Datteln
  • 1/2 TL geriebene Zitronenschale
  • 2 TL Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1 Grapefruit

Zubereitung

Schritt 1 Quinoa in ein Sieb geben und unter heißem Wasser gut abbrausen, damit die Bitterstoffe entfernt werden. Mit Milch, Wasser und 1 Prise Salz aufkochen. 10 Minuten bei kleiner Hitze zugedeckt köcheln lassen.
Schritt 2 Datteln klein schneiden und mit Haferflocken, 5 g Chiasamen, Leinsaat und Zitronenschale mischen. Nach 10 Minuten Kochzeit zum Quinoa geben. 5 weitere Minuten kochen, dabei ab und zu umrühren. Kochplatte ausstellen und weitere 5 Minuten ziehen lassen.
Schritt 3 In der Zwischenzeit die Grapefruit mit einem Messer schälen und die Filets zwischen den Trennhäuten herauslösen.
Schritt 4 Den Porridge umrühren, auf zwei Schüsseln verteilen und mit Grapefruit, Ahornsirup oder Agavendicksaft sowie Chiasamen toppen. Alternativ eine Hälfte des Porridge bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>