Einfaches Rezept für klassische Pfeffernüsse

Pfeffernüsse

Im zweiten Teil meiner Lebkuchen-Woche geht es um Pfeffernüsse. Und das sind eindeutig die Überraschungsträger aus dieser Runde, denn dass Elisenlebkuchen der Knaller sind, weiß ja jeder. Seien wir mal ehrlich, weder der Name noch das Aussehen sind besonders sexy. Was aber sexy ist, ist der Geschmack, denn der kann sich sehen lassen! Einer Fülle an leckeren Gewürzen sei Dank. Pfeffer ist übrigens nicht dabei, aber im Mittelalter nannte man wohl alle exotischen Gewürze Pfeffer.

Pfeffernüsse

Die Gewürze in den Pfeffernüssen

Piment, Nelken, Kardamom und Zimt gehören in Pfeffernüsse. Ich finde es auch immer besonders gut, wenn neben Gewürzen Zitrusaromen dabei sind, hier Orangen- und Zitronenschale. Denn das mildert die Gewürze ab und sorgt für die nötige Frische. Auch die Konsistenz der Pfeffernüsse überzeugt mich, denn das kann ja bei Lebkuchen-Gebäcken auch mal in die Hose gehen.

Pfeffernüsse

Ich habe ja gemerkt, dass ich irgendwie auch ein ganz schöner Plätzchen-Muffel sein kann. Denn ich esse Plätzchen wirklich sehr gerne und wenn ich viel Zeit habe, mache ich sie auch sehr gerne. Aber neben Kind und Job bleibt in der Regel nur Zeit für schnelle Plätzchen. Und dafür sind Pfeffernüsse ideal, auch oder gerade weil der Teig einen Tag im Kühlschrank ruhen soll. So kann man die Arbeit auf zwei Tage verteilen. Außerdem lässt sich der Teig ganz einfach verarbeiten. Kein Geklebe, kein Ausstechen, kein Bröseln, dafür meditierendes Kugeln rollen. Also nix mit stressiger Plätzchen-Fließbandarbeit, sondern gratis Weihnachtsentspannung! Und diese wünsche ich euch heute!

Pfeffernüsse

Rezept für Pfeffernüsse

  • 75 g Butter
  • 75 g Rohrohrzucker
  • 170 g Honig
  • 100 g Walnüsse (fein mahlen)
  • 1 Msp Nelken
  • 1 Msp Piment
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Dinkelmehl 630
  • 200 g Emmermehl (oder nur Dinkelmehl)
  • 1/2 TL Natron
  • 4 EL Orangensaft
  • 1/2 TL Orangenschale
  • 1/2 TL Zitronenschale
  • 1 Ei
  • ggf. Puderzucker und Zitronensaft für den Zuckerguss

Butter, Zucker und Honig in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker gelöst hat. Etwas abkühlen lassen.

Zusammen mit allen anderen Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem festen Teig verkneten. In mehrere Portionen teilen und zu Rollen mit ca. 2 cm Durchmesser formen. Die Rollen in Frischhaltefolie bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180 Ober-/Unterhitze vorheizen. Teigrollen aus dem Kühlschrank nehmen und 2 cm breite Stücke abschneiden. Diese zu Kugeln formen und auf mit Backpapier belegte Backbleche legen. Ca. 10-12 Minuten backen. Nach Wunsch mit Zuckerguss überziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.