Fantakuchen in Schmetterlingsform

Zwei Klassiker vereinen sich: Fantakuchen schlüpft ins Schmetterlings-Gewand und beglückt damit die Kindergeburtstags-Kuchentafel.

Fantakuchen in Schmetterlingsform

Die Mission lautete: Nimm dir zwei Klassiker vor, interpretiere sie gesund und vereine sie zu einer neuen Kreation. Das war der Schlachtplan:

Part I: Der Fantakuchen

Fantakuchen ist ein Klassiker ist ein Klassiker ist ein Klassiker. Was ist das oberste Gesetz bei Klassikern? Richtig: Bei Todesstrafe ist es verboten die Rezeptur zu ändern!

Zutaten_Fantakuchen_webAber ich wollte doch eine möglichst gesunde Interpretation des Fantakuchens…! Also blieb die Rezeptur die gleiche und ich habe die Zutaten Stück für Stück gegen eine „gesündere Alternative“ ausgetauscht: Dinkelmehl statt Weizen, Rohrohrzucker anstatt weißem Zucker, Standard-Backpulver weicht Weinsteinbackpulver, Fanta wird gegen die zuckerärmere Bio-Version getauscht und überhaupt ist (fast) alles Bio. Wie das im Detail aussieht, könnt ihr meinem „Warenkörbchen“ entnehmen. Übrigens: Weiß jemand, ob es eine gesündere Variante zu Sahnesteif gibt?

Dieser Zutatenbasar fluppte auch wunderbar, wenn man einmal von der Tatsache absieht, dass Dinkelmehl etwas mehr Backpulver verträgt als Weizenmehl. Ich habe die Backpulver Angabe im Rezept deshalb etwas erhöht, damit euer Kuchen stärker aufgeht als meiner. Ansonsten hat der Fantakuchen aka. Bio-Kuchen auf Limonadenbasis aber sehr fein und saftig geschmeckt.

 

Part II: Der Schmetterlingskuchen

Das Pfiffige am Schmetterlingskuchen: Der Aufwand ist ziemlich gering und schwups wird ein vielleicht langweiliger Kuchen zum Hingucker. Das ist Idiotensicher, wie ihr meiner kleinen Fotostrecke entnehmen könnt. Bei der Garnitur könnt ihr euch nach Herzenslust austoben. Egal ob mit Spritzbeutel oder ohne und vom Brausebonbon bis zur Kumquat darf auch alles drauf. Da ich den Kuchen ja möglichst gesund halten wollte, habe ich Obst einer bunten Süßigkeiten-Deko vorgezogen, nur die Fühler sind aus Mikado-Stäbchen. Ok, ich gebe zu, dass ich die Deko noch etwas schöner hätte hinbekommen können, aber für den ersten seiner Art ist dieser Schmetterlingskuchen schon ganz passabel. 🙂

Fazit:

Eine Neukreation ist eine Neukreation ist eine Neukreation. Werdet ihr zu jemandem gehen, der seit dem dritten Lebensjahr seine Geburtstagskerze auf einem Fantakuchen ausbläst, wird er euch das Teil vor die Füße schmeißen. So ticken die Menschen einfach. Ihr habt bestimmt auch den einen Kuchen, der so gut ist, wie er ist und warum sollte man etwas ändern, das funktioniert? Es wäre schade um den Kuchen und eure Zeit in der Küche, denn wenn man den „Fantakuchen“ erstmal probiert, dann merkt man: Der kann was!

Ich schlage folgende Umgehungstaktik vor: Seid kreativ bei der Namenswahl und tauft den Kuchen mit einem assoziationsfreien Namen. Schmetterlingskuchen klappt immer, das sagt ja nichts darüber aus, was drin ist. Mögliche Alternativen sind: Mit Orangenlimonade verfeinerter Rührkuchen, Butterfly Orange Cake, Bio-Dinkel-Fruchtschmetterling, Limo-Kuchen oder wie oben bereits erwähnt der Bio-Kuchen auf Limonadenbasis. Ich empfehle übrigens eine vorangehende Zielgruppenanalyse der anwesenden Eltern 😉 Was fallen euch noch für Namen ein?

Fanta_Schmetterling_Seite_web

Übrigens: Ein Rezept, das zwar auch schon etwas länger in diversen Food-Blogs herumspukt, aber trotzdem noch immer Branchenfremde Eltern überrascht, sind die kleinen Kuchen im Waffelbecher. Ich habe das Rezept von Backen macht glücklich nachgebacken und auf dem Kindergeburtstag gingen die kleinen Kuchen weg wie warme Semmeln!

Kuchen_Waffelbecher_web

 

 

 

 

 

 

Fantakuchen in Schmetterlingsform

Zutaten

  • 120 Gramm Rohrohrzucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 90 Gramm Butter (geschmolzen)
  • 210 Gramm Dinkelmehl
  • 3 TL Backpulver
  • 110ml Orangenlimonade
  • 250 Gramm Buttermilchquark (oder Magerquark)
  • 200ml Sahne
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • Obst oder Süßigkeiten zum Verziehren

Zubereitung

Schritt 1 Rohrohrzucker, Eier und Salz mit den Rührbesen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Butter unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Orangenlimonade unter den Teig rühren.
Schritt 2 Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und Kuchen einfüllen. Für ca. 25 Minuten im Ofen backen, dann auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
Schritt 3 Sahne kurz anschlagen, dann langsam Sahnesteif und Vanillezucker einrieseln lassen und die Sahne steif schlagen. Quark glattrühren und die Sahne unterheben.
Schritt 4 Kuchen mit der Creme einstreichen und mit Obst oder Süßigkeiten verziehren. Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

2 Comments on Fantakuchen in Schmetterlingsform

  1. Steffi
    17. August 2015 at 14:00 (4 Jahren ago)

    Oh, der Kuchen sieht ja richtig frühlingshaft aus. Eigentlich zum Verzehr viel zu schade. Ein Supi-Rezept!

    Antworten
    • Nora
      18. August 2015 at 20:52 (4 Jahren ago)

      Danke Steffi! Ich empfehle ihn trotz der Optik zu essen. Denn um ihn nur anzuschauen ist er wiederum zu lecker… 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.