Kokos-Käsekuchen mit Johannisbeeren

Darf ich euch mitnehmen auf eine Reise durch diese kulinarisch exotische Köstlichkeit, auch Kokos-Käsekuchen genannt? Gut Festhalten, das Thermometer weitere 5 Grad höher stellen, sambamäßige Musik im Hintergrund vorstellen und los geht´s:  

Crunchy kokosmakronenmäßiger Boden, cremiger Käsekuchen mit Karamellnote und säureprickelnde Johannisbeeren. Ein Träumchen! Aber nichts für schwache Kokosnussnerven. Denn dieser Kuchen schreit geradezu „In your face Kokosnuss!“ Und auch ich muss gestehen, man ist fast geneigt zu sagen, dass die Kokosnuss etwas zu viel des Guten ist. Aber auch nur fast, denn hier kommt der Retter der Kokosnuss (Haha! :)): Die Johannisbeere. Mit ihrer lieblichen Säure kommt sie um die Ecke und verwandelt jede Geschmackssinfonie in ein ausgewogenes Vergnügen, wo vorher nur Süße war. Für mich bitte noch ein Stück! 

Aber hey, ich bin ehrlich, Käsekuchen geht bei mir auch einfach immer. Egal in welcher Geschmackskombination. Klassisch mit Zitrone und Vanille? Mmh! Mit Beeren? Sowieso! Ohne oder mit Boden? Egal! Versteckt im Guglhupf? Wie ausgebufft! Und auf die Idee, Kokos und Käsekuchen zu verbinden, bin ich schon einmal gekommen und ich sage euch, war das ein Fest! 

Also wenn man mehrmals die gleiche Idee hat, kann sie doch gar nicht schlecht sein, oder? Am besten backt ihr beide und sagt mir, welcher euch besser geschmeckt hat!  

Das Rezept ist für eine kleine 18 cm Springform ausgelegt, aber es würde auch ohne umrechnen z.B. in einer 26 cm Form funktionieren. Der Kuchen wird dann einfach etwas flacher und benötigt evtl. etwas kürzer im Ofen.  

Noch ein extra Tipp zum Schluss, bevor der Rührstab geschwungen wird: Dieser – und meiner Meinung nach auch alle anderen Käsekuchen – schmecken am besten, wenn sie einige Stunden im Kühlschrank durchgekühlt sind. Das ist quasi wie bei Eintöpfen, die aufgewärmt am nächsten Tag noch besser schmecken. Aber jetzt bitte nicht den Käsekuchen noch einmal in den Ofen werfen! Frisch gekühlt ab auf den Teller und los geht´s mit dem Kokos-Genuss! Lasst es euch schmecken! 

Rezept Kokos-Käsekuchen mit Johannisbeeren

Für den Boden

  • 100 g Dinkelmehl
  • 30 g Kokosraspel
  • 50 g Kokosmehl
  • 1 Eigelb
  • 70 g Kokosöl
  • 30 g Kokosblütenzucker
  • 3 EL Wasser

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit 18 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten miteinander verkneten und als Boden in die Form drücken. 12 Minuten backen.

Für die Käsekuchen Masse

  • 400 ml Kokosmilch
  • 250 g Magerquark
  • 2 Eier
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 110 g Kokosblütenzucker
  • 2 EL Dinkelgrieß
  • Saft und Schale von einer Bio-Limette
  • 150 g Johannisbeeren

Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Restliche Zutaten (bis auf die Johannisbeeren) miteinander verrühren, dann das Eiweiß unterheben. Boden aus dem Ofen nehmen und die Käsekuchen-Masse darauf verteilen. 60 Minuten im Ofen backen.

Johannisbeeren waschen und von den Rispen streifen. Zwei Drittel der Johannisbeeren nach 20 Minuten auf der Käsekuchenmasse verteilen, die restlichen zum Kuchen servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.