Veganer Orangenkuchen (Gastbeitrag)

Werbung / Gastbeitrag

Zitrusfrisch und ganz ohne Tierprodukte kommt dieser vegane Orangenkuchen aus. Mitgebracht hat euch das Rezept Andrea von gutekueche.de.

Dieser saftige sowie vegane Orangenkuchen ohne Ei ist einfach zubereitet und kann zu vielen Gelegenheiten serviert werden. Der Kuchen kann pur nach dem Backen genossen werden, aber auch mit einer Zucker- oder Schokoladenglasur macht sich dieser sehr gut.

Rezept Orangenkuchen ohne Ei

  • 370 Gramm Dinkelmehl, Type 630
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 220 Gramm Rohrohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 320 ml Orangensaft, frisch gepresst
  • 140 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Stück Orange, Bio
  • Zum Garnieren: 2 Stück Orangen, Bio
  • Für die Form: 1 Teelöffel Butter, vegan

Zubereitung:

  1. Zuerst den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen und eine Springform mit Rohrboden (26 cm) oder eine Kastenform mit der Butter befetten.
  2. Die Bio-Orange mit warmen Wasser waschen, mit Küchenpapier trocknen und die Schale abreiben. Noch mehr leckere Orangen-Rezepte gibt es hier: gutekueche.de
  3. Dann das Dinkelmehl in eine Rührschüssel geben, Backpulver, Rohrohrzucker, Vanillezucker sowie Salz hinzufügen und gut vermengen.
  4. Anschließend den Orangensaft sowie das Sonnenblumenöl und die abgeriebene Orangenschale hinzufügen und zu einem homogenen Teig verrühren.
  5. Nun den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Backofen für ca. 55-60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Hierfür mit einem Holzstäbchen in den Teig pieksen – bleibt kein Teig mehr daran haften, ist der Kuchen fertig gebacken.
  6. Dann den Orangenkuchen ohne Ei aus dem Ofen nehmen, in der Form abkühlen lassen, danach aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen. 
  7. Vor dem Servieren die Orangen zum Garnieren ebenso gründlich waschen, mit Küchenpapier trocknen, in feine Scheiben schneiden, den Kuchen in Stücke schneiden und mit je einer Orangenscheibe dekoriert servieren.

Tipp: Zutaten am besten alle in Bio-Qualität verwenden.

Wird der Orangensaft sowie die Orangenzesten durch Zitronesaft bzw. Zitronenzesten ersetzt, so hat man im Nu einen leckeren, veganen Zitronenkuchen kreiert.

Gastbeitrag von gutekueche.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.