Vegane Walnuss-Cupcakes mit Kürbis-Frosting und Popcorn

Herbstzeit ist Kürbiszeit!!! Die eine Hälfte von euch denkt jetzt bestimmt „Nay“, aber die wahrscheinlich größere Hälfte (haha) dürfte wohl laut „Yay“ rufen. Ihr ahnt es schon: Ich gehöre eindeutig zum Team „Yay“.

Obligatorisch ist für uns die in der Saison wöchentlich servierte Kürbissuppe, aber dieses Jahr ist mir wie Schuppen von den Augen gefallen, wie nice es ist, immer etwas Kürbispüree vorrätig zu haben. Die USA scheint den Nutzen dieser vielseitigen Allzweckwaffe schon längst erkannt zu haben, denn dort kann man im Supermarkt ganz einfach Kürbispüree in Dosen kaufen. Aber hierzulande machen wir das einfach selbst! Das ist auch eine viel bessere Idee, denn man kann 1. regionalen Kürbis verwenden, 2. benötigt man keine Zusätze, höchstens noch ein paar Gewürze und 3. müssen nicht extra Konservendosen hergestellt werden, denn wir nehmen einfach das leider schon viel zu schnell wieder leer gewordene Marmeladenglas.

Also: Einmal initial Arbeit investieren und dann locker aus der Hüfte sensationelle Gerichte kredenzen. Und die Liste der Ideen zur Verwendung von Kürbispüree ist schier endlos. Zwei Gerichte habe ich schon für euch getestet, aber weitere stehen in den Startlöchern! 

But first things first: Eine wirklich ganz hervorragende und an dieser Stelle explizit empfohlene Art und Weise, um Kürbispürre zu verarbeiten, sind Cupcakes, Aber nicht so wie ihr denkt! Nein nein, das Püree kommt dieses Mal nicht in den Teig, sondern obendrauf! Doch der Untergrund bleibt trotzdem herbstlich, denn dort tummeln sich Walnüsse satt! Ansonsten ist es ein simpler Muffin-Teig, der natürlich trotzdem eine gewisse Raffinesse aufweist, da komplett auf tierische Lebensmittel verzichtet wird und als extra Bonus auch noch dezent und natürlich gesüßt wird. Geheimnis für beides nennt sich übrigens Apfelmus und ist – Bingo! – ebenfalls thematisch im Herbst angesiedelt.

Zur nächsten Schicht: Ich bin echt kein Fan von diesen Butter-Frischkäse-Toppings. Außerdem sind sie auch nicht vegan, passen hier also nicht ins Gesamtkonzept. Was hingegen ganz hervorragend passt, ist ein Frosting auf Basis von Kokoscreme und – Tadaaaaaaa – Kürbispüree. Yay! Alles fix cremig gerührt und dann könnt ihr euch am Spritzbeutel ausleben! Ihr habt es schon an den Fotos gesehen, ich übe noch… Aber ich finde es ganz toll, wenn jemand kleine Kunstwerke mit der Spritztülle vollzieht!

Das Topping: Ich weiß nicht, wer gesagt hat, dass jedes Gericht ab jetzt „einen Crunch“ benötigt, aber in diesem hier kommt das echt gut! Und das Popcorn sorgt nicht nur für den feinen Crunch, es greift auch mit dem Pumpkin Spice die Aromatik aus den anderen Komponenten auf und das Salz sorgt für das gewisse Etwas.

Ach so, ihr fragt euch jetzt bestimmt, wie ihr dieses von mir ausführlich angepriesene Kürbispüree überhaupt herstellen könnt. Easy: Kürbis waschen, ggf. noch schälen, wenn keine Hokkaido verwendet wird, in Spalten schneiden, ggf. Mit Öl beträufeln und etwas Zimt bestreuen, dann für 30 – 40 Minuten bei 190 Grad Ober-/Unterhitze im Ofen garen. Noch heiß pürieren und in sterile Gläser abfüllen. Nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahren. Bei mir hat er zwei Wochen durchgehalten, dann war alles aufgefuttert, also kann ich nicht genau sagen, wie lange das Püree haltbar ist

!

Rezept Vegane Walnuss-Cupcakes mit Kürbis-Frosting und Popcorn

Für die Walnuss Muffins

  • 225 g Vollkornmehl
  • 1 TL Natron
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 120 g gehackte Walnüsse
  • 1 TL Pumpkin Spice
  • 80 g Ahornsirup
  • 200 ml Hafermilch
  • 150 g Apfelmus
  • 3 EL Nussmus nach Wahl

Den Ofen auf 190 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit 12 Mulden mit Papierförmchen auslegen. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen. Die flüssigen Zutaten in einer separaten Schüssel verrühren, zu den trockenen Zutaten geben und alles miteinander vermischen. Dabei nur so lange rühren, bis alles gerade eben verrührt ist. In die Förmchen füllen und für 20 Minuten im heißen Ofen backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Für das Kürbis-Frosting

  • 1 Dose Kokosmilch aus dem Kühlschrank (nur den festen Teil davon, ca. 250 g)
  • 250 g Kürbispüree (siehe Text)
  • 3 EL Ahornsirup
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Zitronensaft

Für das Frostig die Kokosmilch rechtzeitig in den Kühlschrank stellen, am besten einen Tag vorher. Dann den festen Teil, der sich oben absetzt, mit einem Löffel abnehmen und in eine Schüssel geben. Restliche Zutaten hinzufügen und alles cremig aufschlagen. Mit einem Spritzbeutel oder mit dem Löffel auf die Muffins auftragen. Bis zum Verzehr kühl stellen.

Für das Popcorn

  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 EL Ahornsirup 
  • 50 g Popcornmais
  • 1/2 TL Pumpkin Spice
  • 1 Prise Salz

Sonnenblumenöl und Ahornsirup in einem Topf erhitzen. Den Popcornmais hinzugeben und aufpoppen lassen. Wir haben den Popcorn Loop (unbezahlte Werbung aus Überzeugung) und damit klappt es ganz hervorragend, weil man während des Aufpoppens durchrühren kann. Direkt nach dem Aufpoppen mit Pumpkin Spice und Salz bestreuen. 

Kurz vor dem Servieren auf den Cupcakes verteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.